Die "Radiotasten" des MFLs senden beim Betätigen eine Botschaft über den IBus raus. Die Botschalten sehen wie foglt aus:

Taste Drücken Loslassen Dauernd gedrückt
Pfeil hoch 50 04 68 3B 01 06 50 04 68 3B 21 26 50 04 68 3B 11 16
Pfeil runter 50 04 68 3B 08 0F 50 04 68 3B 28 2F 50 04 68 3B 18 1F
+ 50 04 68 32 11 1F
- 50 04 68 32 10 1E
R/T 50 03 C8 01 9A
Mikrofon 50 04 C8 3B 80 27 50 04 C8 3B A0 07 50 04 C8 3B 90 37


Desweiteren ist es möglich die Helligkeit der MFL-Beleuchtung in 255 Schritte zu regeln. Das geschieht, in dem man folgende Botschaften über den IBus sendet:

Botschaft Wert
D0 05 BF 5C 00 00 XX 0 / Aus
D0 05 BF 5C 19 00 XX 25
D0 05 BF 5C 49 00 XX 73
D0 05 BF 5C 73 00 XX 115
D0 05 BF 5C EC 00 XX 236
D0 05 BF 5C FF 00 XX 255 / Maximalwert


Das Pioneer X3 wird jedoch über eine Widerstandsmatrix gesteuert:

Aktion Widerstand
Source, Eingangwahl, beim langen Drücken AUS 2k2
Stummschaltung 4k4
Lied vor* 8k8
Lied zurück* 12k1
Lauter 16k8
Leiser 23k6
List 6k6
Select 33k6
Mode 48k6

* Verbindet man den RING des Fernbedienungssteckers mit der Masse, wird aus "Lied vor" "Sender hoch" und aus "Lied zurück" ein "Sender runter".

Das Verarbeiten bzw. anpassen der Signale ist mit einem Mikrocontroller relativ einfach möglich. Dazu benötigt man einen IBus Transceiver und einen digital Potentiometer, der Mikrocontroller übernimmt die Steuerung des Potis. Ich habe mich für einen Analog AD5235 entschieden, er ist sehr genau (10-bit Auflösung, 1024 Schritte und maximal 8% Toleranz).